"Neues Wirtschaftswunder – so gold ging's uns noch nie"

"Neues Wirtschaftswunder – so gold ging's uns noch nie", hat die BILD-Zeitung heute getitelt. Und weiter: "Jobs, Löhne, Rente, Export – Deutschland brummt." In der Tat: Die aktuellen Zahlen aus der Wirtschaft und vom Arbeitsmarkt zeigen: Unser Land steht gut da!
  • 44,7 Millionen Menschen haben einen Job. So viele Menschen wie noch nie! In vielen Regionen herrscht Vollbeschäftigung.
  • Die Arbeitslosigkeit ist niedrig: Seit dem Rekordhoch der Arbeitslosigkeit unter der Regierung Schröder vor über zehn Jahren haben mehr als 2,5 Mio. Menschen wieder Arbeit.
  • Die Wirtschaft brummt: In 34 der letzten 37 Quartale ist die Wirtschaft gewachsen, zuletzt im zweiten Quartal um 2,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
 
Und dieser Erfolg kommt bei den Menschen an:
  • Die Löhne und Gehälter steigen: Die Beschäftigten haben seit 2008 – sogar abzüglich der Preissteigerung – zehn Prozent mehr in der Tasche. Konkret stieg der durchschnittliche Nettolohn von 1.540 Euro im Jahr 2008 auf 1.893 Euro im Jahr 2017.
  • Die Renten stiegen noch stärker: Seit 2008 im Westen um 20 Prozent, im Osten sogar um 29 Prozent.
 
Liebe Freundinnen und Freunde,
ich weiß, dass derzeit andere Themen die öffentliche Debatte bestimmen. Das darf uns aber nicht daran hindern, auch immer wieder zu betonen, dass es Deutschland und den Menschen insgesamt sehr gut geht. Und dass dieser Erfolg auch das Ergebnis der CDU-Politik der vergangenen Jahre ist. Die Aufgabe, darauf immer wieder hinzuweisen, nimmt uns niemand ab. Deshalb sollten wir diese positiven Botschaften auch selbstbewusst und offensiv verbreiten.
 
Sehen Sie dazu auch unseren Beitrag auf Facebook, den Sie gerne teilen können:
Ja, wir haben viel getan. Aber es bleibt auch noch viel zu tun. Deshalb packen wir als CDU in der Bundesregierung weiter an:
  • für eine starke Wirtschaft und gute Jobs
  • für starke Familien und die Entlastung der Mitte unserer Gesellschaft
  • für eine lebenswerte Heimat und gutes Leben im ganzen Land
  • für ordentliche Bildung und exzellente Forschung
  • für gute Medizin und Pflege
  • für Sicherheit und Ordnung
Weitere Informationen dazu finden Sie unter: www.cdu.de/anpacken
 
Klar ist aber auch: Um unseren Wohlstand zu erhalten, müssen wir uns anstrengen. Die Welt verändert sich. Mit der Digitalisierung und der alternden Gesellschaft erleben wir einen doppelten, tiefgreifenden Strukturwandel in kurzer Zeit. Unser Wohlstandsgarant, die Soziale Marktwirtschaft, gerät dabei unter massiven Druck von Kräften von innen und von außen. Deshalb wollen wir die Soziale Marktwirtschaft und ihre Prinzipien fit machen für diese Aufgaben. Auf unserem Parteitag werden wir einen Antrag diskutieren, mit dem wir die Grundlagen einer Sozialen Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert definieren.
 
Für uns ist klar: Wir werden die Herausforderungen so angehen, so wie wir auch das Wirtschaftswunder oder die deutsche Wiedervereinigung angegangen sind: Mit Mut, mit Optimismus, mit Selbstvertrauen und mit Haltung. Damit werden wir auch künftig erfolgreich sein für die Menschen in unserem Land.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Ihre Annegret Kramp-Karrenbauer

 

 

Wie Duisburg ein Stück weit die Welt retten will

Foto: Hans Blossey   
Rheinhochwasser bei Duisburg-Walsum im Januar 2018.

Die Städte sind für den Ausstoß von 80 Prozent aller Treibhausgase verantwortlich. Duisburg ist die fünftgrößte Stadt im Bundesland Nordrhein-Westfalen und trägt damit eine hohe Verantwortung – auch für den weltweiten Klimaschutz.

Städte sind für den Ausstoß von 80 Prozent aller Treibhausgase verantwortlich. Duisburg ist die fünftgrößte Stadt im Bundesland Nordrhein-Westfalen und trägt damit eine hohe Verantwortung – auch für den weltweiten Klimaschutz.

Klicken Sie bitte hier ....

Hier zu  Facebook

Deutschland diskutiert die politische Zukunft von Angela Merkel. Sie ist immer im Gespräch.
Macht ihre Arbeit gut.

Angela Merkel

Der SPD Landtagsfraktionschef Thomas Kutschaty macht einen Rückzieher.

Wenn man für etwas gerade stehen muß, wird es bei für einige schwierig.

Der CDU-Vorstand Rumeln-Kaldenhausen

Eine gesunde Mischung aus politisch Erfahrenen und jungen Nachrückern mit dem Ziel, politisch verantwortliches Handeln der CDU im Rat der Stadt Duisburg und in der Bezirksvertretung Rheinhausen zukunftsorientiert zu gewähr-leisten. 

 

Iris Seligmann-Pfennings, CDU Ortsvorsitzende
Ratsfrau der Stadt Duisburg
Dipl. Betriebswirtin

Werner Beck,
Schriftführer

RENTNER
Leiter Softwareentwicklung a.D.

Hans Partenheimer,
stellv. CDU Ortsvorsitzender u. Bezirksvertreter
Sachverständiger beim TÜV Süd a. D.
Rentner

Ferdi Seidelt, CDU-Fraktionsvorsitzender Rheinhausen/Rumeln-Kaldenhausen
Pressesprecher des CDU-Ortsband Rumeln-Kaldenhausen

Journalist/Verlag

Anke Grote
CDU Vorstandsmitglied in
Rumeln-Kaldenhausen
Schatzmeisterin

Bestattungsunternehmerin

Katharina Pfennings
CDU Vorstandsmitglied in
Rumeln-Kaldenhausen
Europabeauftragte

Mehmet-Akif Urganci
CDU Vorstandsmitglied in
Rumeln-Kaldenhausen
Beisitzer

Industriemechaniker

Stefan Dase

Beisitzer

David Steffen

Beisitzer
Rechtsanwalt

Rita Clouth
CDU Vorstandsmitglied in
Rumeln-Kaldenhausen
Beisitzerin

Christel Volkenborn

Beisitzerin
Bäckereifachverkäuferin

Oliver Grote
CDU Vorstandsmitglied in
Rumeln-Kaldenhausen
Beisitzer

Bestattungsunternehmer

Manfred Lange

Beisitzer

Rentner

Ferdi Seidelt
CDU Fraktionsvorsitzender
Rheinhausen/ Rumeln-Kaldenhausen

Journalist

Sven Schütten

Mitgliederbeauftragter

Regierungsamtmann