Das ist wichtig - die CDU kümmert sich darum

Immer wieder gibt es hektische Fahrtrichtungswechsel

Die CDU-Fraktion Rheinhausen in der Sitzung der Bezirksvertretung am 5. September.

Die Antwort der Verwalt in dieser Sitzung: 

Die  „fahrspurweisende Trennungstafel auf der Friedrich-Ebert-Straße kommt und ist in Arbeit.

             Foto: Ferdi Seidelt

„Sicher ist sicher“ sagt die CDU-Fraktion Rheinhausen in der  Sitzung der Bezirksvertretung am 5. September und will auf der Friedrich-Ebert-Straße eine „fahrspurweisende Trennungstafel“ aufstellen.
 

Darum geht es:

Von der Gaterweg-Brücke kommend gibt es auf der Friedrich-Ebert-Straße bis zur Beethovenstraße zwei Geradeaus-Spuren, an den Kreuzungen zuvor stehen dem Autofahrer separate Linksabbiegespuren zur Verfügung (Stormstraße, Goethestraße). Ab Beethovenstraße wird mit Richtungspfeilen neuerdings darauf hingewiesen, dass die ehemalige linke Geradeaus-Spur vor der Kreuzung mit der Schwarzenberger Straße nunmehr eine Linksabbiegespur ist.

CDU-Ratsherr Klaus Mönnicks: „Diese auf den Straßenbelag aufgetragenen Richtungspfeile werden bei Rot häufig von Fahrzeugen verdeckt. Immer wieder gibt es hektische Fahrtrichtungswechsel und auch eine Blockade der linken Spur von Fahrzeugen, die auf die Geradeaus-Spur wollen.“

  • Eine auffällige Beschilderung (etwas Vergleichbares ist auf der Gegenspur zwischen Goethe- und Stormstraße bereits aufgestellt worden) fordere den Autofahrer frühzeitig auf, die für ihn richtige Fahrtrichtung zu wählen.
    Das verhindere kritische Situationen. Vor der Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße/Schwarzenberger Straße, etwa in Höhe der Tankstelle, sei die neu eingerichtete Linksabbiegespur durch eine oder mehrere Tafeln (StVO Zeichen 533, Einordnen, Fahrtrichtung beachten) „rechtzeitig und deutlich darzustellen“.