SPD lehnt CDU- Antrag ab und führt ihn modifiziert als eigenen Antrag jetzt über den Umweltausschuss wieder in die Politik ein.

Wie die SPD-Fraktion Rheinhausen den von ihr abgelehnten CDU-Antrag in der BV-Sitzung Rheinhausen am 30. Oktober 2018 zu ihrem eigenen Antrag nachträglich im Umweltausschuss der Stadt Duisburg macht,  dass sehen Sie jetzt hier.

                       
                       Ihr Motto: Neuer Stil – Guter Plan – Echt . . . .              

 

Sie erinnern sich.  Wir stellten unseren Antrag hier und in der Presse vor.

In der Sitzung der Bezirksvertretung Rheinhausen stellte die CDU-Fraktion am 30. Oktober 2018 den Antrag, auf der L 473 n (mitten im Feld) die Ampelschaltung so der Verkehrslage anzupassen und nur bei Bedarf den Verkehr auf der L 473 n zu stoppen.

Die L 473 n ist eine Hauptverkehsachse zum und vom Logportgelände!


Hier fahren täglich tausende Fahrzeuge aller Art und werden ohne Anlass wahrlos  ausgebremst.

Hier schaltelt die Ampelanlage in Höhe Budbergerweg wahrlos auf Rot und bremst
den Verkehrsfluss Tag und Nacht aus.

Da die Ampel auf Krefelder Gebiet liegt ist mit den Nachbarn Kontakt aufzunehmen.
So steht es im CDU-Antrag.

Hier der CDU-Antrag ....mit Klick vergrößern


 


 < ---   Dieser CDU – Antrag wurde durch die SPD mit ihrer  
           Mehrheit abgelehnt.
          
Was mag das für ein Sinn gewesen sein, diesen
            Antrag einfach ohne Begründung, abzulehnen?
          

 


 

Die beratenden Ratsmitglieder in der BV, auch für die Politik der SPDin Rumeln-Kaldenhausen mitverantwortlich , Manfred Krossa und Rainer Friedrich als Chef des Umweltausschusses, waren in dieser Sitzung der BV Rheinhausen am  30. Oktober 2018 anwesend.

 

Beide sitzen auch im Umweltausschuss der Stadt Duisburg

Der Vorstand der CDU Rumeln-Kaldenhausen und Bezirksvertreter Hans Partenheimer lässt so einen abgelehnten Antrag durch die SPD nicht einfach so aus den Augen und recherchierte über einen langen Zeitraum weiter.


Und sie werden fündig.

 

Während die CDU recherchiert wartet die SPD nur drei Monate und stellt dann nachstehenden Antrag im Umweltausschuss am 08. Februar 2019.

Hier nun der SPD-Antrag ...

 

Die selben Ratsmitglieder der SPD, auch für die Politik der SPDin Rumeln-Kaldenhausen mitverantwortlich sind , Manfred Krossa und Rainer Friedrich  als Chef des Umweltaus-schusses  waren auch in dieser Sitzung anwesend und beschließen mit.

Die Begründung der SPD in ihrem Antrag wird in „Plural“ gehalten, und die Standorte der Ampeln auf „Hauptverkehrsachsen“ gelenkt.

 

Werte Bürgerinnen und Bürger.

Welches unsinnige Verhalten die Ablehnung am 30. Oktober 2018 durch die SPD mit ihrer Mehrheit sich darstellt, entscheiden Sie mit.

Die nächste Kommunalwahl ist im Herbst 2020!